Zahnästhetik

Zahnästhetik, ZahneasthetikWeiße Zähne symbolisieren Jugendlichkeit, Vitalität und Gesundheit. Die Realität sieht jedoch häufig anders aus, wie verfärbte Zähne, Zahnfehlstellungen oder schief stehende Zähne. Durch die moderne ästhetische Zahnmedizin kann jetzt der Natur mit beeindruckenden Ergebnissen nachgeholfen werden.

Kompositfüllung - Kunststofffüllung - ästhetische Füllung

Komposit ist eines der neusten Kompositfüllung, Kunststofffüllung, ästhetische FüllungMaterialien, die auf Glaskeramikbasis mit Kunststoffanteil aufbauen und Amalgam und Keramikfüllungen ersetzen. Die eine der ästhetischsten anspruchsvollsten Variante der zahnfarbenen Füllungen darstellt. Da es gut am Zahn haftet und deren natürlicher Farbe am nächsten kommt, benutzen Zahnärzte es auch, um verfärbte Zähne zu überdecken. Das Material verklebt mit dem Zahnschmelz oder Zahnbein und härtet unter Lichtbestrahlung aus. Allerdings muss zum Auffüllen ein ganzes Stück gesunder Zahnsubstanz entfernt werden, sodass Zahnärzte Komposite nur bei ganz besonderen schweren Fällen nutzen.

 

Veneers - Keramikschale - Verblendschale

 

Veneers  Keramikschale - VerblendschaleModerne Veneers sind eine deutlich sanftere Methode, der modernen Zahnästhetik Fahler ohne Opfer wieder herzustellen. Die hauchdünnen Verblendschalen aus Vollkeramik werden auf die sichtbare Seite des Zahnes aufgesetzt. So können sie Verfärbungen abdecken, Lücken bzw. abgebrochene Ecken unsichtbar machen also werden Veneers überwiegend im sichtbaren Bereich des Zahnes eingesetzt. Der Werkstoff Vollkeramik gilt als äußerst körperverträglich. Gesundheitliche Risiken oder allergische Reaktionen sind nicht bekannt.

 

Diese Behandlungen eignen sich hervorragend für kleine bis mittelgroße Beschädigungen, die der Zahnschmelz umhüllt. Welche Art von Füllungen infrage kommt, ist davon abhängig, wie viel gesunde Zahnsubstanz noch vorhanden ist – und natürlich davon, welche individuellen, ästhetischen Ansprüche Sie als Patient haben. Da Keramikinlays durch ihre Optik im Mund nahezu unsichtbar sind, eignen sie sich ideal für den Einsatz im vorderen Gebissbereich.

 

Bonding

Bonding

Kleine Fehler an Zähnen oder am Zahnhals können mit dem zahnfarbenen Kunstoff repariert werden. Die Bondings gleichen unebenheiten oder abgesplitterte, fehlende Ecken aus.

Diese Methode ist ähnlich wie das Contouring wo der Arzt den Schmelz an ätzt wie beim Contouring an und den Kunststoff auf mit der Zahnsubstanz verbindet. Der Vorteil dieser Methode ist derselbe wie bei dem Contouring. Der Arzt muss den Schmelz nicht anschleifen, zudem ist die Methode wesentlich günstiger als Veneers.

Über Uns

Die Klinik mit ihrem professionellen und speziellen Team dient Ihrer maximalen Zufriedenheit. Die Worte "thermal" und "dental" sichern den Namen der Marke und garantieren die fachspezifische Verbundenheit für die qualitätvolle Versorgung. Unter unseren Dienstleistungen bieten wir die geeignetsten Ausrüstungen, perfekte Besorgung und ganzzeitliche Organisierung an, die das Fundament der ThermalDent bilden!

 

ISO 9001:2008
Dieses Zertifikat ist gültig für die folgenden Produkt- oder Dienstleistungsbereiche:
Grundzahnplege, Zahnplege, Mundchirurige, Kinderzahnheilkunde.

 

Lesen Sie unsere Präsentation
Fallbeispiele

Bei der 51-Jährigen Patientin wurden für die Korrektur der starken Fehlstellungen im Unterkiefer Frontzahnbereich kieferorthopädisch vorgenommen. Die Frontzahnlücke wurde im Oberkieferbereich mithilfe einer künstlichen Zahnwurzel die auch als Implantat bekannt ist, geschlossen. Und die Korrektur wurde durch den wieder Aufbau des durch einer Krankheit fehlenden Knochens abgeschlossen.

Der ältere Patient, der nicht mehr in das Restaurant gehen konnte, weil sich sein Zahnersatz beim Kauen gelockert hat. Mit einem geringen Aufwand wurde sein vorhandener Zahnersatz überarbeitet und auf vier Implantate im Unterkiefer befestigt, sodass er wieder voll kau- und sprachfähig ist und das bei möglichst geringsten finanziellem Aufwand.

Der 58 jährigen leitenden Angestellten musste wegen vollständiger Wurzelfraktur vor vielen Jahren der rechte, hochstehende Eckzahn entfernt werden. Die Lücke wurde durch ein Implantat, dieses nach umfangreichem Hart- und Weichgewebeaufbau durch eine vollkeramische Krone versorgt.

Bei der 47-jährigen Patientin fehlten folgende Zähne, die 48, 45, 35, 38 im Unterkiefer und die 18, 17, 16, 25, 26, 28 im Oberkiefer. Es sollten alle fehlenden Oberkieferzähne außer 18 und 28 durch Implantate ersetzt werden. Diese sollten aus Cirkonoxid-Vollkeramik-Einzelkronen und auf Implantaten mit natürlichen Zähnen im Oberkiefer und auf natürlichen Seitenzähnen im Unterkiefer bestehen.

Mit Hilfe von Implantaten wurde dem 38-Jährigen Patient die Möglichkeit gegeben seinen ungeliebten, herausnehmbaren Zahnersatz zur Seite zu legen und eine neue grazile Konstruktion zu tragen.

Die Patientin trug im Oberkiefer eine herausnehmbare Teilprothese war aber an einen Ersatz durch eine Brücke nicht interessiert. Die Zähne 11 und 21 wiesen Kariesrezidive auf, und die Patientin wünschte daher eine Versorgung mit Vollkeramikkronen. Dies wurde durch Ersatz der vorhandenen Metallkeramikkronen auf Zahn 11 und 21 durch Vollkeramikkronen vorgenommen.

Im Ober- und Unterkieferseitenzahnbereich wurden die Amalgamfüllungen des 35-Jährigen Handelskaufmann Patienten gegen zahnfarbenes, seitenzahnstabiles und dauerhaftes Füllungsmaterial ausgetauscht. Der teilzahnlose Unterkiefer wurde mit zwei Implantaten und vollkeramischen Kronen versorgt.

Ein 64 jähriger Patient litt unter dem herausnehmbaren Zahnersatz, der im Oberkiefer wackelte, schlecht aussah und beim Kauen nicht seiner Funktion nach kahm. Nach Erhalt von Implantaten konnte der Patient zu seinen früheren Essgewohnheiten zurückkehren.

Die 52-jährige Patientin erschien mit einer schlechten Okklusion, nicht Zusammenpassen der Ober- und Unterkieferzähne, sowie mit dem Wunsch nach einen festsitzendem Zahnersatz. Zum Ersatz, des fehlenden Seitenzahnes wurde, ein Implantat gesetzt und diese mit einer keramischen Krone versehen.

Die junge Patientin hatte sich für den Austausch von Edelmetallkronen gegen Zirkon-Oxid-Vollkeramikkronen und Implantate für den linken seitlichen Schneidezahn und den linken zweiten Vorbackenzahn im Oberkiefer entschieden.

Im seitlichen Zahnbereich dieses 46-jährigen Patienten, der mit dem Aussehen und mit der Kaufunktion seiner Zähne unzufrieden war, wurde mit Keramikfüllungen versorgt, der Frontzahnbereich mit Vollkeramik Kronen.

Einer 65-jährigen Patientin, die mit einem fehlerhaften Zahnersatz zu uns kam. Dieser Patientin wurde sofort ein festsitzender Zahnersatz auf Hilfsimplantaten eingesetzt. Nach der Einheilung der definitiven Implantate wurde der Ober- und Unterkiefer dauerhaft mit festsitzendem Zahnersatz versehen.

Der 45-jährige Patient hat sich vorgenommen, die ästhetisch unvollkommenen metallkeramischen Kronen herkömmlicher Art auszutauschen, auf Vollkeramik-Kronen aktuellsten Art ohne Metallkern.